Quelle: idea Foto: picture-alliance/Eibner-Pressefoto

Linksrutsch der Partei muss enden

Plankstadt/Lahntal (idea) “ Nach dem schlechten Abschneiden der CDU/CSU bei der Bundestagswahl am 24. September wird in der Partei Kritik an fehlenden konservativen Inhalten laut. Die Union wurde zwar stärkste Kraft, musste mit 33 Prozent aber starke Verluste hinnehmen (2013: 41,5 Prozent). Die von CDU/CSU-Mitgliedern im März gegründete Bewegung „WerteUnion “ Freiheitlich Konservativer Aufbruch“ nannte den „Linkskurs“ der Parteiführung „fulminant gescheitert“. Dem Vorsitzenden Alexander Mitsch (Plankstadt bei Heidelberg) zufolge kann die Union nur erfolgreich sein, wenn sie ihre konservative Stammklientel nicht zugunsten einer „wechselhaften Laufkundschaft“ aufgibt. Zu einer konservativen Politik gehöre eine „konsequente, an den deutschen Interessen ausgerichtete Asyl- und Zuwanderungspolitik, eine liberale Wirtschaftspolitik sowie ein klares Bekenntnis zum traditionellen Familienbild“

Quelle: idea Foto: Martin Jehnichen

„Systematische Fehler“ bei Erwartungen zur Weltausstellung Reformation

Hannover (idea) “ Bei den Planungen der „Weltausstellung Reformation“ in Lutherstadt Wittenberg (20. Mai bis 10. September) hat es „systematische Fehler des Erwartungsmanagements“ gegeben. Die Großveranstaltung wurde inhaltlich sehr intensiv wahrgenommen, sie war aber „zahlenmäßig nicht überlaufen“. Diese Bilanz hat der Theologische Vizepräsident des Kirchenamtes der EKD, Thies Gundlach (Hannover), gezogen. Er sprach vor der Delegiertenversammlung der Arbeitsgemeinschaft Missionarische Dienste (AMD) am 27