logo700

Herzlich willkommen

Wir sind Christen aus verschiedenen Gemeinden der Region Nürnberg.

Unser Glaube macht uns “radio-aktiv”, weil wir eine Botschaft haben, die sich hören lassen kann.

Mit unseren Sendungen möchten wir die gute Nachricht von Jesus Christus möglichst vielen Menschen weitergeben und ihr Interesse am Glauben wecken.

Aus dem Fenster blicken, nicht in den Spiegel

Welche Gemeindeformen sind in der Kirche in Zukunft möglich und nötig? Wie lässt sich die Entwicklung neuer Gemeindeformen theologisch und organisational reflektiert gestalten? Mit diesen Fragen beschäftigte sich die Bischofskonferenz der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) auf ihrer dreitägigen Klausurtagung in Goslar. Grundlage für die Beratungen der rund dreißig Bischöfinnen und Bischöfe sowie kirchenleitender Personen aus dem In- und Ausland waren drei Beiträge aus unterschiedlicher wissenschaftlicher Perspektive.

„Wir haben weiter Hoffnung für Europa!“

Am 25. März 1957 gründeten Belgien, Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Italien und die Niederlande in Rom die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft und die Europäische Atomgemeinschaft. Aus Anlass des 60. Jahrestages der Unterzeichnung der Römischen Verträge erinnern der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm, und der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, an die friedenspolitische Bedeutung der Unterzeichnung. In einer gemeinsamen Erklärung würdigen beide die Römischen Verträge als Grundlage für ein Zusammenwachsen Europas, das bis heute Frieden und Wohlstand für Europa garantiere und zu einem Symbol freiheitlichen Lebens in der Welt geworden sei.

Repräsentative Demokratie stärken – auf rationale Argumente setzen

In der gegenwärtigen Debatte um die politische Kultur in Deutschland wünscht sich Bundestagspräsident Norbert Lammert von den christlichen Kirchen ein klares Bekenntnis zur repräsentativen parlamentarischen Demokratie. Lammert sprach am gestrigen Mittwoch (22. März 2017) bei einer von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), der Deutschen Bischofskonferenz, der Synode der EKD und dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) in Zusammenarbeit mit der Evangelischen und Katholischen Akademie in Berlin getragenen Veranstaltung mit dem Titel „Zwischen Polarisierung und Konsens. Wie steht es um unsere Demokratie?“.